So vermitteln wir unser Katzen und Hunde

 

 Der Ablauf

Es ist unser Anliegen, eine Vermittlung im Sinne der Tiere und des Tierschutzes zu betreiben. Aber auch Sie als Mensch sollen langfristig mit der einmal gefällten Entscheidung zufrieden sein.

Deshalb überlegen Sie vor der Entscheidung für einen Hund oder eine Katze: 

  • Wünschen sich alle Familienangehörigen einen Hund oder eine Katze?

  • Haben Sie von Ihrer/m Vermieter/in eine Genehmigung zur Haltung von Tieren?

  • Wer sorgt für das Tier? (Futter zubereiten, Trinknapf und Futterschüssel reinigen, regelmäßig bürsten ...)?

  • Ist sichergestellt, dass der Hund mehrfach täglich ausgeführt wird?

  • Sind Sie sich bewusst, dass Sie mit der Anschaffung eines Tieres Verantwortung für sein ganzes Leben übernehmen? 

  • Sind Tierhaare und schmutzige Pfoten auf dem Teppich, im Auto oder an Ihrer Kleidung wirklich kein Problem?

  • Können Sie die Kosten aufbringen für Hundesteuer, Futter, Tierarzt, Versicherung oder Unterbringung wegen Urlaub, Krankheit, berufsbedingter Abwesenheit von Zuhause?

  • Haben Sie schon ein bisschen "Hunde- bzw. Katzenverstand" oder sind Sie bereit sich diesen anzueignen?

  • Wie groß darf der Hund etwa sein, welche Möglichkeiten gibt es, ihn im Auto zu transportieren, welches Temperament sollte er haben?

  • Wer sorgt für das Tier, wenn Sie einmal ausfallen?

Sie suchen sich Ihr "Traumtier" aus und

  • wir erzählen Ihnen, was wir über den ausgesuchten Vierbeiner wissen. Bei Fundtieren können das nur die Erfahrungen im Tierheim sein, denn wir wissen dann meist wenig über deren Vorgeschichte. Wir sagen Ihnen, wie das Tier sich zeigt, ob es selbstbewusst oder ängstlich ist, ob es sich mit Artgenossen, mit Geschlechtsgenossen, mit Katzen/Hunden oder Kindern versteht und alles, was wir sonst noch feststellen können. Sie müssen aber bedenken, dass sich das Tier  bei Ihnen Zuhause dann ganz anders zeigen und entwickeln kann. Ängstliche und scheue Tiere bekommen vielleicht sehr schnell Selbstbewusstsein, reagieren womöglich eifersüchtig, wenn sie erst einmal „ihre“ Menschen gefunden haben, entwickeln mehr Temperament als die Zwinger- und Rudelhaltung im Tierheim erkennen ließ, entwickeln Sympathien und Antipathien, wie wir Zweibeiner auch.

  • Sie füllen unseren Fragebogen aus, denn für uns ist es wichtig, etwas über Sie zu erfahren: z.B. wie groß Ihre Familie ist, wo und wie Sie wohnen (Mietwohnung, Haus, eventuell mit Garten), ob Sie schon mal einen Hund/eine Katze hatten oder aktuell noch haben etc.

  • Wir organisieren einen Kontaktbesuch bei Ihnen Zuhause. Wenn Sie bereits mit Kindern oder Tieren leben, erzählen Sie uns etwas über deren Temperament. Wir sind auch dazu da, um eventuell weitere Fragen von Ihnen zu besprechen. Bei bestimmten „Rasse“-eigenschaften des ausgesuchten Hundes beraten wir Sie besonders (Jagdtrieb, Schutztrieb usw.), damit Sie die speziellen Eigenschaften Ihres neuen Familienmitgliedes kennen und darauf eingehen können.

  • Wenn dann alles geklärt ist, schließen Sie mit uns einen Schutzvertrag ab und überweisen einge Tage, bevor das Tier bei Ihnen einzieht, die Schutzgebühr. Danach organisieren wir die Übergabe des Tieres an einem von Ihnen erreichbaren Ort, meist dem nächstgelegenen Flughafen, wo Sie ihren Vierbeiner in Empfang nehmen.

  • Natürlich sind wir auch nach der Vermittlung für Ihre Fragen und Probleme da.

  • Nach einiger Zeit besucht Sie noch einmal jemand von uns, um zu schauen, ob sich der Vierbeiner gut eingelebt hat und Sie miteinander glücklich sind.

    Grundsätzlich gilt:

  • Alle unsere Vierbeiner haben eine Vorgeschichte, und ihr Leben verlief oft nicht positiv. Aus diesem Grund hoffen wir auf Ihr Verständnis, dass wir Tiere nicht einfach nur schnell vermitteln, sondern ein endgültiges Zuhause für sie suchen, in dem Menschen und Tiere mit ihren jeweiligen Bedürfnissen gut zueinander passen.

  • Wenn Ihr Tier zu Ihnen kommt, ist es geimpft, gechipt, tierärztlich untersucht und  - sofern alt genug dafür - kastriert. Das alles hat bereits Geld gekostet, ebenso wie der Transport nach Deutschland. Dafür wird die Schutzgebühr verwendet, sonst wäre die Tierschutzarbeit vor Ort nicht zu leisten. Alle MitarbeiterInnen von der Tierhilfe Anubis e.V. arbeiten ehrenamtlich!

  • Alle Hunde und Katzen werden, wenn möglich, nur kastriert vermittelt. Sollte eine Kastration vor Ort nicht möglich sein, setzen wir voraus, dass die Tiere später von ihren neuen Besitzern in Deutschland kastriert werden.

  • Unsere Tiere werden vor der Ausreise gegen Ungeziefer behandelt. Sie sollten jedoch bedenken, dass sie aus einem Tierheim kommen und es dennoch vorkommen kann, dass ein Floh gratis mitgeliefert wird.

  • Sie bekommen von uns keinen gebadeten, garantiert stubenreinen und gut erzogenen Hund.

  • Katzen und Hunde, die nicht haaren (bis auf wenige Ausnahmen), Hunde, die nicht bellen, keine Freude am Gassi gehen haben und nie krank werden, gibt es bei uns nicht!

Sollten Sie Interesse haben, einen unserer Hunde oder eine unserer Katzen zu adoptieren, einfach dieses Formular des Hundes und dieses Formular für Katzen herunterladen und ausgefüllt an die Mailadresse der angegebenen Vermittlerin schicken. Bitte beachten Sie, dass bei der Vermittlung von Hunden andere Fragen anfallen als bei der Vermittlung von Katzen, deshalb gibt es zwei Formulare.

 

Kinder und Tiere

Oft werden wir gefragt, ob wir unsere Tiere auch in Familien mit Kindern vermitteln. Wenn die Kinder groß und "vernünftig" genug sind, ist das kein Problem. Die Eltern sollten den Kindern erklären, dass ein Tier kein Spielzeug ist und nicht bedrängt werden darf. Ein Tier braucht auch seine Rückzugsmöglichkeiten. Ein Knurren macht längst noch keinen agressiven, gefährlichen Hund oder Katze aus, sondern es bedeutet nur : "Stopp, mir reicht´s". Anders kann sich das Tier halt nicht mitteilen. Wird es weiter bedrängt, kann das Knurren auch böser ausfallen und, wenn es noch immer nicht in Ruhe gelassen wird, zu einem "Schnappen" führen. Kinder sollten frühzeitig lernen, wo die Grenze ist.

Auch ist es schwierig mit großen, ungestümen Hunden. Die Kinder sollten da schon "standfest" sein, denn selbst ein gut erzogener Hund kann im Spiel alles vergessen und, falls er groß und schwer ist, auch Erwachsene schon einmal umwerfen. 

Grundsätzlich sollten Kinder und Hunde, ganz gleich ob groß oder klein, niemals unbeaufsichtigt bleiben.

 

Transportboxen

Die Transportbox, die der Tierhilfe Anubis e.V. bzw. dem Tierheim in Spanien gehört, müsste erst einmal von Ihnen mit nach Hause genommen werden, wenn keines unserer Mitglieder am Flughafen anwesend sein sollte. Diese dann bitte an unsere Vereinsadresse schicken (per DHL, DPD  etc.). Ihr/e Vermittler/in wird das mit Ihnen noch einmal absprechen. Die Boxen sind recht teuer, und wir sind darauf angewiesen, dass sie rasch wieder bei uns sind, damit sie so schnell wie möglich wieder nach Spanien zurück geschickt werden können.

Wenn jemand von uns bei der Übergabe vor Ort dabei ist, bringen Sie bitte Ihren Korb/Box mit und wir nehmen unseren Korb/Box wieder mit. So ersparen Sie sich den Versand der Boxen.

 

Was ist die Schutzgebühr?

Die Schutzgebühr ist kein Kaufpreis für ein Tier, sondern sie dient dazu, die Kosten, die durch Futter, Impfungen, tierärztliche Versorgung, Kastration und den Transport verursacht werden, zu mindern. Natürlich deckt die Schutzgebühr den tatsächlich entstandenen Betrag nicht ab, da bereits die tierärztlichen Leistungen die Höhe der Schutzgebühr bei Weitem übertreffen. Sollte mal Geld "übrig" bleiben, dient es dazu, das Tierheim in Spanien finanziell ein wenig zu unterstützen.

Die Höhe der Schutzgebühr für Hunde entnehmen Sie bitte den Angaben im Profil des jeweiligen Tieres.   

Die Schutzgebühr für kastrierte Katzen beträgt 185,- Euro und 135,- Euro für unkastrierte Katzen. Die Schutzgebühr für kastrierte Siam-Mixe, Langhaar - und Halblanghaar-Mix-Katzen (z.B. Maine Coon, Perser, Norweger, Birma , Nevas) beträgt pro Tier 250,- Euro und für ein unkastriertes Tier 200,- Euro. Bei der Adoption von unkastrierten Katzen verpflichten sich die Adoptanten, die Kastration auf eigene Kosten vornehmen zu lassen.

Über die angegebene Schutzgebühr hinaus entstehen Ihnen keine weiteren Kosten.

Wir können Ihnen versichern: Die aktiven Mitglieder der Tierhilfe Anubis e.V. engagieren sich alle ehrenamtlich und in ihrer Freizeit. Hier bleibt kein Cent "hängen".

 

Für die Zukunft mit Ihrem tierischen Familienzuwachs,
ob nun mit  

         oder                  

 

wünscht Ihnen die Tierhilfe-Anubis e.V. viel Freude!

 

  Zurück


 

 


powered by Beepworld