Name Rufi
Alter 15.08.2017
Geschlecht männlich
Rasse

EKH

Herkunftsland Spanien (Asoka/Silvia)
Aufenthaltsort Orihuela
Farbe rot
Charakter/Temperament sehr anhänglich, sehr verschmust, liebevoll, knuffig, sucht sehr die Nähe des Menschen, will spielen
wartet seit 25.10.2017
Familientauglich fraglich
mit anderen Katzen verträglich ja
mit Hunden verträglich ja
kastriert ja
Krankheiten/Handicaps Rückenmarkschädigung zwischen T12 und L2 (s. Röntgenbilder)
FIV/Leukose neg. getestet
Freigang nein
Video von Rufi

https://youtu.be/inf5Z_lV_DY

https://youtu.be/7Eb3TwfRdXg

Schutzgebühr 135,00€ (noch nicht kastriert)
Kontakt

 sybille.rienmueller@t-online.de

Beschreibung

Rufi, kaum 2 Monate alt, wurde auf der Straße gefunden. Er war mehr tot als lebendig. Er wurde auch sogleich in die Tierklinik gebracht und geröntgt, denn er konnte mit seinen Hinterläufen nicht aufstehen.  Aber es war nichts gebrochen, allerdings war  sein Rückenmark beschädigt und so bekam er von zwei Tierärzten die niederschmetternde Diagnose, dass er nicht mehr wird laufen können und auch keine Chance besteht, dass es sich verbessern wird.

Der Tierarzt riet, ihn einzuschläfern. Aber Silvia brachte es nicht übers Herz. Rufi ist so süß, so anschmiegsam und er zeigt so viel Lebenswillen. So nahm sie ihn mit zu sich nach Hause.

Er kann sich nur mit den Vorderbeinen fortbewegen und braucht daher eine spezielle Pflege. Leider kann er auch sein Katzenklo nicht benutzen. Da er mit seinen Vorderpfoten seinen Körper zieht, muss man ihn auch von Zeit zu Zeit auf die andere Seite drehen, damit er sich nicht wund scheuert. Eventuell denken wir über einen Rollwagen für ihn nach.

Rufi kann auch seine Blase und Stuhlgang nicht kontrollieren. D.h. er muss eine Windel tragen. Einerseits kann er Kot und Urin nicht kontrollieren und es muss auch regelmäßig und mehrmals täglich Blase und Darm massiert werden, damit sie sich entleeren.

Rufi ist so freundlich, sozial und knuffig. Er ist recht aktiv und spielt auch in seiner Welt und seinen Möglichkeiten. Er zeigt soviel Lebenswillen und Freude - wir können ihn nicht einschläfern.

Es wäre so toll, wenn Rufi eine Familie finden würde, wo er mit seiner Behinderung angenommen wird. Wo man mit ihm spielt und ihn so liebt wie er ist. Rufi genießt so sehr den Kontakt, Zuneigung und Schmusen.

Rufi wird FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, gechipt, entwurmt  und sollte er über einem halben Jahr sein, auch kastriert abgegeben.

 

 

 

 


powered by Beepworld