Wir möchten darauf hinweisen, dass wir gerne für jede Spende auch eine Spendenbescheinigung ausstellen. Diese werden allerdings nicht automatisch ausgestellt, sondern auf Anfrage. Sollte eine Spendenbescheinigung erwünscht sein, bitte eine kurze e-mail an: monica-tierhilfeanubis@outlook.de

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eine Chance für Ara

Ara kam bereits mit 7 Monaten als Welpe zu ihrer Familie und bislang war augenscheinlich alles ok. Bis uns die Hiobs-Botschaft erreichte, dass Ara zunehmend aggressives Verhalten auch den Familienmitgliedern gegenüber zeigt und man sich schweren Herzens trotz aller Versuche, vom Hund trennen müsste.

Also kam Ara nun wieder in unsere Obhut. In diesem Zustand können wir sie aber auch auf keine Pflegestelle geben.  Zum Glück haben wir Kontakt zu "Tiere in Not Odenwald e.V." bekommen, die sich genau dieser armen Seelen annehmen. Die Hunde werden in großen Gruppen gehalten und das Personal ist gänzlich geschult und erfahren im Umgang mit den Hunden. Hier bekommen sie die Chance wieder ein normales Leben führen zu können und ihre Ängste und Aggressionen abzulegen, so dass auch wieder ein neues Zuhause gefunden werden kann.

Es ist nun ein Weilchen her, dass wir von unserer Ara berichtet haben: Ara befindet sich noch in der Obhut von TiNO (Tiere in Not Odenwald). Wie man auf den Fotos sieht geht es ihr sehr gut😀 und die Helfer trainieren mehrmalig die Woche mit ihr. Es gibt sogar eine Pflegerin, die sich primär um Ara kümmert und sie in ihrer Obhut hat. Auf den Fotos sieht man auch wie toll sie sich offensichtlich vom Wesen her entwickelt hat.

Einen Maulkorb muss sie nur noch in bestimmten Situationen tragen. Die regelmäßigen Trainings tragen dazu bei, dass sie langsam wirkliche Fortschritte macht und wir sicher sind, dass sie irgendwann wieder in ein richtiges und eigenes Zuhause einziehen kann. Wir wünschen ihr so sehr eine eigene Familie der sie vertrauen kann. Das lernt sie aktuell wieder! Aber es dauert seine Zeit, die Wunden und seelischen Verletzungen sitzen tief 😪

Um Ara weiter unterstützen zu können (wir zahlen jeden Monat ca. 300,- für den Platz) benötigen wir dringend Spenden (gerne auch weitere Patenschaften)! Wer eine Patenschaft übernehmen möchte kann einen Patenschaftsantrag gerne direkt an sybille.rienmueller@t-online.de stellen.

Spenden gerne auf unser Vereinskonto:

                                                                Tierhilfe Anubis e.V.  

                                                                     Betreff "Ara"                    

Volksbank Kurpfalz H+G Bank Heidelberg

IBAN:  DE90672901000059340506   

BIC  :  GENODE61HD3

 

oder per Paypal mit dem Betreff "Ara":

paypal

Vielen Dank - wir hoffen sehr, dass Ara bald wieder ein glückliches Hundemädel sein kann!

 

Spendenbarometer für Ara

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

----------------------------------------------

Kitter zwischen Leben und Tod

Vor 3 Wochen kam Kitter nach Deutschland bzw. in die Schweiz. Der Familie fiel auf, dass er sehr viel ruhiger und zurückhaltender ist, als auf unserer HP beschrieben. Auch fraß er schlecht und hatte an Gewicht abgenommen. Oft ist es so, dass sich die Katzen erst eingewöhnen müssen und so die ersten Wochen nicht ihren eigentlichen Charakter zeigen, weil sie einfach überfordert sind mit der neuen Situation. Man wollte Kitter aber auf alle Fälle alle Zeit, die er braucht, geben.

Aber am Montag gab es eine Wende. Aus Kitters After kam eine Schnur hervor. Kitter wurde sofort zum TA gebracht und geröntgt und der TA sah auf dem Röntgenbild zwei Fischerhaken, die sich in den Darm gebohrt hatten. Wie lange Kitter schon in diesem Zustand leben musste, können wir nicht sagen. In Spanien lebte er allerdings am Hafen - wer weiß, ob er da einen Fisch mit Angelschnur und Haken fraß?? Wir werden es nicht erfahren.

Auf alle Fälle wurde Kitter von der behandelten Tierärztin gleich operiert aber leider konnte sie nichts ausrichten, da sie diese komplizierte O.P. nicht durchführen konnte. Also wurde er ergebnislos zugemacht und an eine Spezialklinik überwiesen. Man gab Kitter keine große Chancen, das zu überleben aber dennoch sollte er die Chance bekommen. Er hat genug gelitten und hat es wohl verdient, dass man ihm die Chance auf ein schönes Leben gibt.

In der Klinik musste er erneut in Narkose gelegt werden und er wurde wieder aufgemacht. Die Angelhaken und die Schnur konnten entfernt werden und glücklicherweise waren keine Organe verletzt. Die O.P. dauerte über drei Stunden. Es war sehr kompliziert und mühsam, alle Organe zu checken, den Darm zu untersuchen, ob nicht doch noch irgendwo ein Stück Schnur ist.

Am Dienstagabend kam dann der erlösende Anruf von der Klinik - Kitter hat es überstanden und es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Sie konnten Haken und Schnur komplett entfernen und wenn er nun die nächsten 12 Stunden übersteht, sind seine Chancen sogar sehr gut. Und tatsächlich - heute Morgen, Mi 22.8. kam der Anruf von der Klinik - KITTER LEBT. Der liebe Katermann hat einen starken Lebenswillen und wir sind uns nun sicher, er wird es schaffen. Allerdings muss er noch einige Tage in der Klink bleiben. Er ist stark geschwächt und liegt an der Infusion.

Dass diese Operation ein Vermögen kosten wird ist zweifelsfrei. Wir werden es nicht bezahlen können, wollen aber die Familie, bei der Kitter nun lebt auch nicht auf den kompletten Kosten sitzen lassen. Bitte helfen Sie Kitter, uns und der Familie, seine Klinikkosten zu stemmen. Der Kostenvoranschlag für die O.P. und Klinikaufenthalt belief sich um die 3000.- €. Da ist noch keine Nachbehandlung und die TA-Kosten der ersten Tierärztin dabei.

24.08.: Kitter darf nach Hause. Allerdings hat er noch seine Sonde, über die er ernährt wird. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut.

Die erste Rechnung von der Klinik ist auch bereits eingetroffen 1700.- CHF. :-((. Und das ist leider nur ein Teilbetrag.

26.08.: Kitter beginnt selbständig zu fressen. Er wiegt noch 1,4kg - aber er hat einen starken Lebenswillen, er wird es schaffen.

27.08.: Die Magensonde wurde entfernt. Nun muss das Sondenlöchlein noch zuwachsen und bis dahin muss er einen Verband tragen und bekommt Antibiotika. Er frisst, aber immer noch sehr bedächtig - aber er frisst.

 

12.09.: Mit Kitter geht es weiter aufwärts. Gerade heute ga bes von ihm ein neues update. Er hat schon schön zugenommen. Hier ein Video von dem Racker:

https://youtu.be/NpIQid5YwaY

Aber es kam auch die zweite Tierarztrechnung an und diese beläuft sich auf 813.-CHF. D.h. insgesamt belaufen sich die TA- und Klinikkosten auf ca. 2500.-CHF. Bitte helft weiter, annähernd an diese Summe zu kommen. Jeder Cent bringt uns ein Stück näher. Vielen Dank!

 

Bitte unterstützen sie Kitter und machen es möglich, die TA- Rechnungen zu bestreiten. Wir denken wir haben richtig entschieden, dass wir Kitter operieren ließen, auch wenn es ein Vermögen kostet. Kitter soll leben! Wir sind über jeden Euro dankbar.

Wer uns und Kitter unterstützen möchte:

               Tierhilfe Anubis e.V.                       

Volksbank Kurpfalz H+G Bank Heidelberg

IBAN:  DE90672901000059340506   

BIC  :  GENODE61HD3

oder

paypal

Betreff: "Kitter"

 

Spendenbarometer für Kitter

22.08.2018 Isabella S. 10,00
22.08. Matthias I. 5,00
23.08. Olivia B. 5,00
23.08. Katrin U. 50,00
23.08. Karina S 25,00
23.08. Sabine R. 50,00
24.08. Ilse L. 50,00
28.08. Christin B. 5,00
29.08. Cassandra W. 20,00
01.09. Alina S. 5,00
03.09. Thomas S. 20,00
03.09. Enid G. 50,00
03.09. Isabella S. 10,00
04.09. Melanie F. 10,00
04.09. Maria 120,00
07.09. Andreas R. 50,00
10.09. Fam. Loup 10,00
23.09. Tamara B. 50,00

 

----------------------------------------------

Wir suchen Unterstützung für unseren Hunde-Opi Bobby

Unser Dauer-Patient und Pflegehund Bobby hat eine Herzklappeninsuffizienz und benötigt daher regelmäßig teure Medikamente und eine halbjährliche Ultraschalluntersuchung. 

Wir haben für das letzte 3/4 Jahr nun eine Rechnung von fast 1000 Euro erhalten, die uns - man kann es sich denken - leider aktuell neben den anderen Pflegepatienten - komplett überfordert :( . Wir mussten um eine Ratenzahlung bitten, da wir diese hohe Summe gar nicht auf einmal bezahlen können. Wenn ihr Bobby und uns unterstützen könnt und wollt, freuen wir uns über jede Spenden, um die Rechnung schnell bezahlen zu können!

                 Tierhilfe Anubis e.V.                       

Volksbank Kurpfalz H+G Bank Heidelberg

IBAN:  DE90672901000059340506   

BIC  :  GENODE61HD3

oder

paypal

Betreff: Hilfe für Bobby

Spendenbarometer für Bobby

Andreas R. 09.07.2018 50,00
Kerstin L. 11.07. 35,00
Anubis 13.9. 150,00
     

Wer für Bobby eine Patenschaft übernehmen möchte, bitte Kontakt aufnehmen mit: 

 moni-tierhilfeanubis@outlook.de

 

Vielen Dank!

 

----------------------------------------------

Eine Chance für Mateo

Mateo war schon immer ein recht ruhiger Jungkater aber die letzten Tage im Dezember 17 wurde er noch ruhiger, zog sich zurück, fraß schlecht und machte einen matten Eindruck. Mateo ist derzeit auf Pflegeplatz bei Michael und Alina in Köln. Wir sprachen uns ab, dass Mateo schnell zum Tierarzt soll um abzuklären was mit ihm ist. Der Besuch war erst einmal ernüchternd, denn der TA fand nichts. Daraufhin ging man in eine Tierklinik und dort wurde Mateo Blut abgenommen und das Ergebnis war frustrierend. Exorbitant hohe Harnstoff- und Creatininwerte, die Erythrozyten, HK und Hb stark erniedrigt. Diagnose: akutes Nierenversagen. Man gab Mateo keine Überlebenschance, dennoch riet man uns zu einem kompletten Check. So informierten wir uns noch bei zwei weiteren Tierärzten, die uns ebenso bestätigten, dass seine Nierenwerte so hoch sind, dass man davon ausgehen müsse, dass die Nieren in der Tat total geschädigt sind. Nieren regenerieren sich leider nicht. Wenn das Parenchym kaputt ist, gibt es leider keine Überlebenschance. So entschieden wir uns, zusammen mit der Pflegestelle, Mateo nicht weiter zu quälen und ihm noch ein paar schöne Tage zu bereiten. 

Aber heute kam eine Wende in diesen tragischen Fall. Eine Facebook-Gruppe, die in der Nierendiagnostik sehr versiert ist, wurde auf den Fall Mateo aufmerksam und gab uns den Rat, die Diagnostik zu beginnen. Abzuklären, was zu dieser Schädigung führt. Eventuell ist es eine Entzündung, der man dann mit Antibiotika beikommen könnte. Nierenwerte können auch akut erhöht sein, ohne, dass das Parenchym der Niere geschädigt wurde. Also nahmen wir wieder Kontakt mit einer Tierklinik auf und Mateo bekommt nun Ultraschall, eine erneute Harnuntersuchung und Infusionstherapie.

Wir hoffen so, dass ein Wunder geschieht, sich doch noch alles zum Guten wendet und Mateo weiter leben darf. Um das aber alles finanzieren zu können, brauchen wir dringend finanzielle Unterstützung. Alleine die heutige Untersuchung soll um die 300.-€ kosten. Vorausgegangen sind bereits Tierarztbesuche und sollte bei Mateo heute eine gute Prognose auf Heilung bestehen, werden die Kosten noch weiter steigen.

Bitte helfen Sie uns, Mateo diese Chance zu ermöglichen! Wir sind für jeden Cent dankbar.

Wenn Sie Mateo helfen wollen und ihm finanziell helfen möchten, verwenden Sie bitte folgendes Konto:

            Tierhilfe Anubis e.V.                       

Volksbank Kurpfalz H+G Bank Heidelberg

IBAN:  DE90672901000059340506   

BIC  :  GENODE61HD3

oder

paypal

Betreff: Hilfe für Mateo

 

Spendenbarometer für Mateo

Dagmar S. 08.01.2018 5,00
Edgar u. Gabriele S. 08.01. 100,00
Tabea S. 08.01. 15,00
Ani W. 09.01. 10,00
Susette S. 09.01. 50,00
Daniela v. R. und Eddie K. 09.01. 100,00
Marco S. 09.01. 10,00
Andreas P. 09.01. 50,00
Miri 09.01. 40,00
Yvonne K. 09.01. 10,00
Alexandra K. 10.01. 50,00
Michael F. 10.01. 100,00
Elisabeth K. 12.01. 50,00
Christine S. 15.01. 40,00
Tanja S. 15.01. 11,11
Markus und Petra E. 17.01. 20,00
Lea P. 29.01. 10,00
Michael F. 07.02. 65,00
Sandra K. 19.02. 50,00
Michael P. 02.03. 50,00
Angelika B. 25.06. 50,00
     
     

Ganz herzlichen Dank!!!!

08.01.2018: Mateo ist wieder zu Hause. Er hat nun drei Tage in der Tierklinik verbracht. Es wurde ein Ultraschall gemacht und er bekam eine dreitägige Infusionstherapie. Zusätzlich noch Antibiotika um auch eine eventuelle Infektion in Schach zu halten. Es geht ihm relativ gut. Er ist aufmerksam, läuft neugierig umher und hat sich total gefreut, wieder bei seinem Bruder Manuel zu sein. Natürlich wissen wir, dass man Mateos Nieren nicht wieder heilen kann. Laut Klinik sind sie zu 75% geschädigt und seine Insuffizienz basiert auf einer angeborenen Nierenerkrankung.

Nun werden wir mit hochwertiger Nahrung versuchen Mateo stabil zu halten und ihm noch viele schöne Monate ermöglichen. In vier Wochen soll er zu einem erneuten Check und da werden wir sehen, wie es sich entwickelt.

Die Tierarztkosten klettern allerdings für uns in unerschwingliche Höhen. Mit den vorangegangenen Tierarztkosten plus dem Klinikaufanthalt sind wir nun bei 986.-€.  Das ist für uns unmöglich zu stemmen und daher bitten wir noch mal, uns bzw. Mateo zu unterstützen. Ohne Hilfe schaffen wir das nicht. Er wird auch weiterhin Tierarzkosten verursachen daher suchen wir auch dringend Paten für Mateo.

Mateo soll auf alle Fälle die Chance auf ein noch lebenswertes Leben bekommen aber das wird nicht ohne weitere Behandlung gehen und es ist uns finanziell nicht möglich das zu leisten. Daher - bitte - helfen Sie uns!!

05.02.2018: Heute war Mateos Blutkontrolle. Leider ist sein Kreatinin von 3,4 wieder auf 4,3  angestiegen. Es geht ihm aber immer noch den Umständen entsprchend gut. Er frisst gut und spielt auch schön mit seinem Bruder Manuel. In 4 Wochen ist dann die nächste Kontrolle, sofern er sich stabil hält und nichts dazwischen kommt.

----------------------------------------------

 

Wir brauchen dringend Unterstützung für Kastrationen in Asturien

 

Wir bekamen einen Hilferuf von der spanischen Tierschutzorganisation Plataforma Ciudadana pro Animales de Oviedo  Es ist eine kleine Gruppe von tierlieben Menschen in Asturien/Spanien, die versuchen, mit ihren Mitteln und Möglichkeiten, das dortige Tierelend einzudämmen. Aber ohne Unterstützung von außen klappt es nicht. Wir unterstützen Plataforma Pro Animales de Oviedo seit einigen Jahren - auch mit ihrem Verkauf an Handarbeiten. (s. "Geschenke die helfen"). Nun bekommen sie seit 2016 auch keine finanzielle Unterstützung mehr vom Staat. Jegliche Subventionen sind eingestellt - und das Tierelend würde seinen Lauf nehmen, wenn nicht von außen geholfen wird.

Da es als Tierschutzverein unsere Pflicht ist, die immer größere Ausdehnung des Leids, durch unkontrollierte Kittenschwemmen zu reduzieren, möchten wir mit allen Kräften unserem Partnerverein helfen, und bitten  auch Sie um Ihre Unterstützung.

Egal wie groß Ihre Spende ist, Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Tierschutz.

BITTE HELFEN SIE DABEI!

Wenn Sie eine finazielle Hilfe beisteuern möchten, überweisen Sie sie bitte auf das Konto:

            Tierhilfe Anubis e.V.                       

Volksbank Kurpfalz H+G Bank Heidelberg

IBAN:  DE90672901000059340506   

BIC  :  GENODE61HD3

paypal

Betreff: Kastrationen in Asturien

Sie können diese Kastrationsaktion auch durch Ihren Kauf an Katzendecken, Kuschelhöhlen, Raschelsäcke und vielem mehr unterstützen. Bitte schauen Sie doch auf unsere Seite "

Geschenke die helfen".

Spendenbarometer für Kastrationsaktion in Asturien

06.01.2016 Jens und Susanne V. 150,00
29.03. Heidrun und Theo M. 145,00
05.04. Gudrun W. 50,00
01.07. Priska und Stefan St. 100,00
16.08. Brigitte H. 40,00
23.08. Daniela D. 50,00
26.08. Gabi O. 50,00
06.09. Bernd und Heidi L. 100,00
14.11.2017 Christin F. 50,00
30.11. Ralf Axel M.              wow!!!!! 500,00
01.12. Michael und Annette G. 50,00
12.03.2018 Andreas R. 20,00
14.03. Astrid Oe. 100,00
26.04. Heike F. 180,00

Vielen Dank, dass Sie dabei helfen, das Tierelend in Spanien, durch Kastrationen, einzudämmen

,

----------------------------------------------


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld